Farce, oder?

Wünsche, Feedback
Antworten
amadeus
Beiträge: 1
Registriert: Sa 25 Jul, 2009 15:57

Farce, oder?

Beitrag von amadeus » Sa 25 Jul, 2009 16:21

Ich habe mir vor einigen Tagen die Printfab Demo herunter geladen, da ich auf einer günstigen Lösung für cmyk Proofs auf meinem Epson Stylus Photo R800 bin.

Nach Zahlreichen Tests auf verschiedenen Papieren u. Einstellungen ist es mir nicht gelungen ein auch nur halbwegs zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Es ist noch nicht einmal möglich Testcharts einigermassen akzeptabel zu drucken.

Das Problem: Das Papier wird mit Tinte regelrecht überschwemmt. Es gibt beim Ausdruck von Targets keine Möglichkeit die Dichte so weit zu reduzieren, dass in dunkleren Stellen keine "Pfutzen" entstehen und gleichzeitig aus rot nicht dunkel braun wird. Farben mit rgb Werten bis ca. 32 pro Kanal werden mit Dichte Einstellungen von 150 (weniger geht nicht) komplett schwarz und verschmiert gedruckt - grau Werte werden grün wieder gegeben.

Papiere im Test:
Epson Archival Matte
Tecco SGD250 DUO Semigloss
EFI Gravure Proof 4245 Semimatt

Ich finde hier erwähnenswert, das es mir in einem Bruchteil der Zeit, die für die Tests mit Printfab verwendet wurde, gelungen ist mit Gutenprint ein nahezu perfekten cmyk Proof-Workflow zu etablieren. Die Targets werden hier schon so gedruckt, das man kaum noch ein icc Profil zur Korrektur braucht (grau-Werte zB weisen ohne Farbmanagement keine sichtbaren Farbverschiebungen auf - und das auf allen oben genannten Papieren)

Tut mir leid, das Program ist für mich nicht zu gebrauchen.

Freundliche Grüße,
Peter

zedonet
Administrator
Beiträge: 1511
Registriert: Fr 29 Sep, 2006 13:10

Beitrag von zedonet » Mo 27 Jul, 2009 09:15

Hallo,

vielen Dank für Ihr Feedback!

Der Epson R800 sollte sich in Verbindung mit unserer Software "PrintFab" durchaus zum Proofen eignen - mit den von uns mitgelieferten Medieneinstellungen sollten Sie z.B. schon gute Ergebnisse erzielen können, die sich in Verbindung mit unserem Profilierungsservice noch optimieren lassen.

Beim Druck von CMYK-Testcharts für die Profilierung mit eigener Messtechnik und Profilierungssoftware kann es beim R800 in der Einstellung "Glossy-Papier" zu dem von Ihnen beschriebenen Effekt kommen, dass in einzelnen Feldern der Tintenauftrag zu hoch ist (insbesonders beim Einsatz von Tinten oder Papieren von Drittherstellern).

Um die Tintenmenge zu reduzieren, sollten Sie in diesem Fall in der PrintFab-Toolbox beim Anlegen des Profileintrags die Einstellung

"Papiersorte"="Sonstige Druckmedien"

anstelle von "Glossy/Semiglossy Tintenstrahlpapier" wählen.


Bei Gutenprint ist immer ein internes Profil aktiv, das die Tintenmenge begrenzt, aber auch den maximal erzielbaren Farbumfang einschränkt.

Antworten