CMYK Color Space + Druckerprofil + Rendering Intent = ?

Tipps und Tricks
Antworten
marccee
Beiträge: 1
Registriert: Do 04 Jul, 2013 11:14

CMYK Color Space + Druckerprofil + Rendering Intent = ?

Beitrag von marccee »

Hi,

okay, ich bin offiziell verwirrt und bitte um Hilfe...

Ich bin seit vielen Jahren in der Post Production tätig und mit allen Schwierigkeiten rund um das Thema Color Management durchaus vertraut. Zur Zeit versuche ich gerade, meine komplette Infrastruktur auf Linux umzustellen, habe mir deshalb TurboPrint in der Testversion heruntergeladen und versuche nun vernünftige Drucke hinzukriegen, bevor ich die Software registriere. Was mir dabei schwerfällt, ist, den richtigen TurboPrint-Workflow zu durchschauen...

Kurz gesagt: Ich versuche gerade einen Workflow für CMYK Contract Proofs aufzusetzen. Bisher sieht meine Vorgehensweise so aus:

Profilierung:
  • Mit ArgyllCMS erstelle ich ein RGB-Target.
  • In Scribus aktiviere ich das Farbmanagement und lege als Farbprofil für RGB-Bilder AdobeRGB fest.
  • Ich positioniere das RGB-Target auf der Seite und lege als Rendering Intent "relativ farbmetrisch" fest.
  • Ich öffne den Druckdialog und den Optionsdialog für TurboPrint.
  • Dort setze ich den Farbmodus auf "CMYK Proof" und den Rendering Intent auf "none". (Ich nehme an, dass es dadurch auch hinfällig wird, welcher CMYK Farbraum in TurboPrint aktiviert ist. Richtig?)
  • Ich drucke das Target und messe es mit meinem Photospektrometer aus. Das fertige ICC-Profile (RGB) füge ich in TurboPrint hinzu, indem ich die Daten in ein neues Farbprofil importiere.
Ich hoffe, meine Vorgehensweise ist soweit korrekt? Schwierigkeiten habe ich nun vor allem mit dem Anwenden des erstellten Profils:

Proof Druck:
  • Zu proofen ist ein RGB-Bild mit eingebettetem Farbprofil (meist AdobeRGB). Zusätzlich besitze ich den FOGRA Medienkeil v3.0 im CMYK Modus.
  • Ich öffne Scribus, justiere das Farbmanagement (AdobeRGB für RGB-Bilder, FOGRA39 für CMYK-Daten) und platziere beide Bilder (zu proofendes RGB-Bild und CMYK-Medienkeil) auf der Seite.
  • Ich öffne den Druckdialog und den Optionsdialog für TurboPrint. Jetzt wird's unklar...
  • Den Farbmodus belasse ich auf "CMYK Proof", als Rendering Intent wähle ich diesmal jedoch "relativ farbmetrisch". Das tue ich in der Annahme, dass TurboPrint ja nun die Daten in mein erstelltes Profil umrechnen muss. Beim Farbraum finde ich nun aber nicht mein erstelltes Profil, sondern nur FOGRA39 (das habe ich zuvor korrekt installiert). Okay, das wähle ich aus.
  • Mein erstelltes Profil habe ich dann eine Weile lang verzweifelt gesucht, bis ich es in den Papiereinstellungen gefunden habe. Ich aktiviere es also. Nun stellt sich mir aber sofort die Frage, was TurboPrint nun tun wird: Werden die Druckdaten mit dem aktivierten Rendering Intent in mein Profil umgewandelt, das in den Papiereinstellungen enthalten ist? Oder auf FOGRA39, das ich im CMYK Farbraum eingestellt habe? Oder beides hintereinander? Oder muss ich eine dieser Optionen abwählen?
Dass ich in diesem Workflow irgendetwas falsch mache, zeigt sich auch daran, dass die Drucke mit Verwendung des Profils keineswegs besser werden, sondern im Gegenteil der Medienkeil viel deutlicher vom Ziel abweicht als zuvor! Ich nehme an, dass ich speziell am Ende bei der Anwendung des Profils einen Fehler mache...

Würde mich über Hilfe freuen. Und würde die Software dann auch sehr gerne registrieren, sofern Sie meine Anforderungen erfüllt.
Vielen Dank im voraus,
Marcus
zedonet
Administrator
Beiträge: 1586
Registriert: Fr 29 Sep, 2006 13:10

Re: CMYK Color Space + Druckerprofil + Rendering Intent = ?

Beitrag von zedonet »

Hallo,

Ihre Vorgehensweise klingt großteils korrekt, nur an folgenden Stellen würde ich anders vorgehen:

Profilierung:

- Das RGB-Target muss unverändert bei TurboPrint ankommen. Dazu am besten das Farbmanagement in Scribus deaktivieren.
- der Farbmodus in TurboPrint muss dem Typ des Targets entsprechen. Für ein RGB-Target also in den TurboPrint-Treibereinstellungen den Farbmodus "RGB" wählen, Rendering Intent = "none" ist richtig.

Proofdruck:

Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise entsteht ein Dokument, in dem RGB und CMYK Elemente gemischt sind. TurboPrint druckt jedoch nur dann alle Farben korrekt, wenn das Dokument einen einheitlichen Farbmodus (also CMYK oder RGB) und ein einheitliches Farbprofil hat (z.B. FOGRA39 für CMYK oder AdobeRGB für RGB).
Farbmodus und Farbraum müssen in den TurboPrint-Treibereinstellungen passend zum Dokument gewählt werden.

Scribus hat leider im Druckdialog keine Einstellung, um einen einheitlichen Farbraum für den Druck zu wählen (wie das z.B. bei Indesign und Photoshop auf Mac oder Windows möglich ist). Sie können also entweder das Foto im RGB-Modus drucken oder sie wandeln es mit geeigneter Software in eine CMYK-Bitmap und können es dann zusammen mit dem Medienkeil als "Proof" drucken. Die bessere Farbwiedergabe erhalten Sie im RGB-Modus, beim "Proof" wird Kontrast und Farbraum ja künstlich auf das im Offsetdruck/FOGRA39 mögliche reduziert.
Antworten