ICC Farbprofil erstellen - X-Rite i1 oder anderes Spektrometer

Antworten
zedonet
Administrator
Beiträge: 1638
Registriert: Fr 29 Sep, 2006 13:10

ICC Farbprofil erstellen - X-Rite i1 oder anderes Spektrometer

Beitrag von zedonet »

In dieser Anleitung geht es um die Erstellung eines Farbprofils mit eigenem Farbmessgerät (Spektrometer) und eigener Profilierungssoftware. Es werden die notwendigen Schritte am Beispiel des Spektrometers X-Rite i1 und der i1Profiler-Software beschrieben. Die Vorgehensweise mit anderer Ausrüstung ist ähnlich. Falls die Profilierungssoftware nicht direkt mit PrintFab drucken kann, finden Sie im gleichen Forumbereich auch eine Anleitung, die den Druck des Farbprofilcharts aus Photoshop beschreibt.

Ein ICC-Profil dient dazu, die Farbwiedergabe für eine bestimmte Kombination von Papier und Tinte zu erfassen und einen farbgenauen Druck zu ermöglichen. Das ist wichtig, wenn z.B. mit einem FineArt-Papier gedruckt werden soll, für das der PrintFab-Treiber noch kein passendes Profil enthält - oder auch bei der Verwendung einer anderen Tinte (kompatible Tintenpatronen, Nachfülltinte, Sublimationstinte, etc.).

Achtung: Sie benötigen mindestens PrintFab Home L oder PrintFab Pro

Für PrintFab Home und natürlich für eine Profilierung ohne ein eigenes Spektrometer empfehlen wir den ZEDOnet Farbprofil-Service - siehe unsere Homepage

https://www.printfab.de/profiles.html

1. Die "PrintFab" App öffnen und einen neuen Profileintrag anlegen

Öffnen Sie die Farbprofil-Verwaltung mit dem Button "Profile" und legen Sie ein neues Farbprofil an mit Button "Neues Profil...".
Wählen Sie zunächst Papiersorte und Druckqualität und das Tinten-Sättigungslimit:

printfab-win-profile-1.png
printfab-win-profile-1.png (19.1 KiB) 25819 mal betrachtet
  • Bei der Einstellung "Papiersorte" wählen Sie den verwendeten Papiertyp wie z.B. "Mattes Tintenstrahlpapier", "Glossy/Semiglossy Tintenstrahlpapier" (auch für glänzende FineArt-Papiere "Baryta"), "FineArt Papier" (für matte Künstlerpapiere "Photo Rag", "Canvas", etc.).
  • Bei der Druckqualität ist die höchste Qualität voreingestellt. Oft reicht auch eine etwas niedrigere Qualität. Das Profil passt am besten, wenn der Profilchart mit der gleichen Druckqualität gedruckt wird wie die späteren Drucke mit diesem Profil.
  • Als Tinten-Sättigungslimit empfiehlt sich die Voreinstellung (250 oder 300 je nach Druckermodell). Bei Bedarf können Sie auch eine Sättigungs-Testzeile drucken und dort prüfen, bis zu welchem Tintenauftrag der Ausdruck noch scharf abgebildet wird - bei zuviel Tinte verläuft die Farbe.
Anschließend geben Sie dem Profil einen Namen, unter diesem Namen finden Sie das Profil anschließend als "Papiertyp" im Druckdialog. Die anderen Felder können Sie frei ausfüllen:

printfab-win-profile-2.png
printfab-win-profile-2.png (16.81 KiB) 25819 mal betrachtet

Abschließend bestätigen Sie mit dem Button "Ok".

2. Den Farbprofilchart drucken

Nun starten Sie die Software i1Profiler, wählen den Drucker und starten den "Profilieren"-Vorgang mit dem gleichnamigen Button (in den Screenshots verwenden wir i1Profiler im Benutzermodus "Erweitert"):

i1profiler-0.png
i1profiler-0.png (26.9 KiB) 25807 mal betrachtet

Die Anzahl der Felder können Sie beliebig einstellen, beim Messgerät i1Pro2 können Sie z.B. mit 714 Feldern starten, damit alle Farbfelder auf eine Seite Farbchart passen.

i1profiler-2.png
i1profiler-2.png (53.36 KiB) 25819 mal betrachtet

Die Feldbreite können Sie reduzieren, bis alle Felder auf eine Seite passen.

i1profiler-1.png
i1profiler-1.png (57.12 KiB) 25819 mal betrachtet

Anschließend betätigen Sie den Button "Drucken", wählen den PrintFab-Drucker und öffnen die "Einstellungen":

printfab-win-printdialog-1.png
printfab-win-printdialog-1.png (45.9 KiB) 25816 mal betrachtet

Auf der Karteikarte "Druck" wählen Sie

"Papiertyp"="<Name des neu angelegten Profils>"

nun sehen Sie eine Meldung "Sie haben ein unvollständiges Medienprofil ohne Farbdaten gewählt!", d.h. es erfolgt ein unprofilierter Druck mit der Qualitätsstufe, die Sie vorher ausgewählt haben. Die Einstellung "Qualität" ist eingefroren (zeigt jedoch unter Umständen einen abweichenden Wert).
Sie können nun mit "Ok" bestätigen und mit "Drucken" den Profilchart drucken.

Falls Sie später einen Farbchart drucken wollen, nachdem Sie das ICC-Profil bereits in PrintFab eingebunden haben, müssen Sie zusätzlich auf der Karteikarte "Farben" die Einstellung "Farbziel"="Keine Korrektur (Profilchartdruck)" vornehmen.

printfab-win-printdialog-3.png
printfab-win-printdialog-3.png (53.93 KiB) 25801 mal betrachtet

3. Farbprofilchart messen

Anschließend messen Sie den Profilchart Zeile für Zeile ein.

i1profiler-3.png
i1profiler-3.png (70.72 KiB) 25816 mal betrachtet

4. Farbprofil generieren

Im folgenden Dialog können Sie diverse Einstellungen für die Farbprofilierung vornehmen:

i1profiler-4.png
i1profiler-4.png (38.1 KiB) 25816 mal betrachtet

Sie können zuerst ein ICC-Profil mit den Grundeinstellungen erzeugen und einen Testdruck erstellen. Wenn Sie die Seitendaten mit "Speichern" sichern, können Sie später noch weitere Profile mit abweichenden Einstellungen generieren, z.B. falls Farbverläufe unregelmäßig sind, den Regler "Glätten" nach rechts schieben.

5. Farbprofil einbinden

Um das Farbprofil einzubinden, gehen Sie wieder in die Farbprofil-Verwaltung der "PrintFab" App, drücken den Button Farbdaten "Importieren..." und wählen das ICC-Profil aus.

6. Mit PrintFab und dem Farbprofil drucken

Wichtig sind folgende PrintFab-Einstellungen

Karteikarte "Druck":

printfab-win-printdialog-2.png
printfab-win-printdialog-2.png (26.94 KiB) 25816 mal betrachtet

Qualität - am besten wählen Sie die gleiche Qualität wie beim Druck des Profilcharts
Papiertyp - Name des neu angelegten Profils

Karteikarte "Farben":

6-farbeinstellungen.png
6-farbeinstellungen.png (52.48 KiB) 25816 mal betrachtet

Farbmodus = Farbe RGB
Farbziel= "Wahrnehmungsgetreu" oder "Foto optimal" oder "Sättigung"
Farbraum = sRGB

("Foto optimal" ist etwas kontrastreicher, "Sättigung" wird empfohlen, falls im Dokument kräftige Farben enthalten sind, die sonst zu blass gedruckt werden)

Falls Sie aus Photoshop oder Illustrator drucken, wählen Sie im Druckdialog der Anwendung "Farbmanagement durch Drucker".

Das ICC-Profil kann auch in Photoshop für den Softproof verwendet werden oder direkt im Druckdialog. Im gleichen Forumbereich finden Sie auch eine Anleitung, die die Einbindung in Photoshop und weitere Möglichkeiten wie die Erstellung von CMYK-Profilen beschreibt.
Antworten