Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Fragen zur Installation
Antworten
Marsch
Beiträge: 4
Registriert: So 30 Jul, 2017 20:45

Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Beitrag von Marsch » So 30 Jul, 2017 20:56

Hallo,
ich musste mein Linux OpenSuse 42.2 neu installieren. Vorher funktionierte mein Drucker mit Turboprint bestens, nach der Neuinstallation tut sich nichts mehr. Der Drucker ist OK, er macht seine Arbeit unter Windows und auch unter Windows in VirtualBox. Nun druckt er nicht mehr; die Power-LED blinkt 6 x und dann sagt TP, der Druck sei fertig. Aber auf dem Papier ist nichts. - Der Düsentest allerdings geht. Seltsam ....

zedonet
Administrator
Beiträge: 1513
Registriert: Fr 29 Sep, 2006 13:10

Re: Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Beitrag von zedonet » Mo 31 Jul, 2017 11:14

Hallo,

eine mögliche Erklärung ist, dass bei der Druckereinrichtung in TurboPrint Control der falsche Treiber ausgewählt wurde. Der Drucker blinkt dann bein Drucken nur, verwirft jedoch den Druckauftrag. Bitte TurboPrint Control starten und den Inhalt der rechten Spalte kontrollieren - dort sollte "Canon_PIXMA_iP110" stehen. Falls nicht, den Drucker in TurboPrint Control entfernen und mit dem richtigen Treiber neu hinzufügen.

Falls das Problem damit nicht gelöst ist, posten Sie bitte das Logfile /var/log/turboprint/print.log - der letzte Abschnitt ab "### new print job" genügt.

Marsch
Beiträge: 4
Registriert: So 30 Jul, 2017 20:45

Re: Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Beitrag von Marsch » Mo 31 Jul, 2017 15:12

Ich schicke die LOG-Datei als Email.

zedonet
Administrator
Beiträge: 1513
Registriert: Fr 29 Sep, 2006 13:10

Re: Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Beitrag von zedonet » Di 01 Aug, 2017 11:15

Hallo,

vielen Dank für die Logdatei - ich kann darin allerdings noch keinen Fehler erkennen.

Falls der Drucker über W-Lan betrieben wird, wird der Fehler eventuell dadurch verursacht, dass nicht das richtige Netzwerkprotokoll gewählt wurde:

TurboPrint Control -> Liste der Drucker -> Spalte "URI" sollte mit "bjnp" beginnen. Sonst auf "Ändern" gehen und den "Canon PIXMA iP110" aus der Liste neben "Anschluss" wählen. Evtl. ist er dort mehrfach vorhanden, der Eintrag "URI" fängt jedoch einmal mit "bjnp://" und einmal mit "socket" oder "cnijet" an. Falls der Drucker gar nicht in der Liste ist, können Sie die URI auch manuell eingeben:

Anschluss = Other
URI = bjnp://<ip-adresse>

wobei statt <ip-adresse> die tatsächliche IP-Adresse des Druckers einzugeben ist (kann am Drucker ausgedruckt oder am Router angezeigt werden).

Marsch
Beiträge: 4
Registriert: So 30 Jul, 2017 20:45

Re: Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Beitrag von Marsch » Di 01 Aug, 2017 14:38

Vielen Dank!
Der Drucker ist über USB angeschlossen. Sicherheitshalber habe ich noch einmal die Windows-Testseite per VirtualBox unter OpenSuse ausgedruckt und es funktionierte gut. Ich nehme deshalb an, dass der Drucker in Ordnung ist. Aber unter Turboprint tut sich leider gar nichts. Vielleicht gibt es noch einen Tipp?
Ich habe Turboprint auch komplett gelöscht und neu installiert, das brachte auch nichts.

Marsch
Beiträge: 4
Registriert: So 30 Jul, 2017 20:45

Re: Pixma IP110 an OpenSuse 42.2

Beitrag von Marsch » Di 05 Dez, 2017 17:30

Hallo, hier bin ich mal wieder.
Folgendes hat sich zwischenzeitlich getan:
1. Ich habe den Canon-Linux-Treiber für den Drucker installiert. So kann ich wenigstens Texte drucken. Nach wie vor ist der Drucker mit USB-Kabel angeschlossen.
2. Mittlerweile ist ja OpenSUSE Leap 42.3 erschienen. Das habe ich installiert und bin damit auch sehr zufrieden.
3. Ich habe wieder versucht, mit Turboprint zu drucken. Es tat sich nichts. Die linke Kontrollleuchte blinkte einige Male, auf dem TP-Monitor erschien das Bild, das ja eigentlich auf dem Papier zu sehen sein sollte und - das war's.
4. Der Drucker tut es also unter Windows gut, mit dem Linux treiber sehr mäßig und mit TP gar nicht. Nach wie vor.
5. Heute wollte ich Fotos drucken. Das Ergebnis war so schlecht, dass ich mich jetzt noch einmal an Sie wende in der Hoffnung, dass vielleicht doch noch etwas zu machen ist. Ich habe ja auch mal - linuxunüblich - dafür bezahlt, da muss doch was zu machen sein.
Um Hardwareschäden auszuschließen, habe ich auch schon andere USB-Verbindungen gewählt und - wie gesagt - Testläufe unter Windows gestartet.
Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf.
Freundliche Grüße
W. aus der Marsch

Antworten